Schwedisch Deutsch

Home


Deutsch Schwedisch

Värmland

Värmland

Landesteil (landsdel): Svealand

Provinzen (län): Värmlands län, Örebro län, Västra Götalands län

Residenzstadt (residensstad): Karlstad

Website: www.lansstyrelsen.se/

Verwaltungsgliederung:

16 Kommunen — Arvika, Eda, Filipstad, Forshaga, Grums, Hagfors, Hammarö, Karlstad, Kil, Kristinehamn, Munkfors, Storfors, Sunne, Säffle, Torsby, Årjäng

Statistik:

Fläche: 18.204 km²
Bewohner: värmlänninger
Einwohnerzahl: 312.966 (31. Dezember 2006)
Höchste Erhebung: Granberget, Höljes 701 m ü.d.M.
Größter See: Vänern (5.648 km²)
Bevölkerungsdichte: 17 Einw. je km²
Anteil der Fläche des schwedischen Staatsgebietes = 4,3 %
Anteil an der Gesamtbevölkerung Schwedens = 3,4 %

Landschaftssymbole:

Landesbuchstabe (länsbokstav): S
Landschaftsblume (Landskapsblomma): Siebenstern
Landschaftstier (Landskapsdjur): Wolf

Wappen VärmlandVärmland hatte früher sein eigenes Gesetz (Värmlandslagen) und sein eigenes Landsthing, das auf der Insel Tingvalla lag. Värmland ist das Land der Wälder, Elfe, Berge und Seen - aber auch das Län der Herrenhöfe und der alten Hütten, der Dichter, Schriftsteller und Geschichtenerzähler. "Elis in Tasere", der mit seinem Rad als Statue im Zentrum von Arvika steht, ist einer Sonderlinge und Erzähler. Er war - und ist - aber nicht allein in seiner Art. Die Gene der Värmländer machen wahrscheinlich diese Leute zu Herrschern des Geschichtenerzählens. Die Erwachsenen erinnern sich sehr wohl an den "Größten Ministerpräsidenten der Welt", Tage Erlander, als er im Fernsehen in "Hylandshörna" mit Erfolg die Geschichte von dem Pfarrer, der in der Kanzel einen Pistolenschuss abfeuerte, erzählte. Ein Kirchenbesucher rief zu der Gemeinde: "Alle ducken sich, Männer und Weiber, denn er ladet von neuem." Aber Erlander war ja in der Gemeinde Munkfors geboren. Diese Gemeinde hat unter anderen Spaßvögeln auch Fridolf Rhudin, den bekannten Komiker hervorgebracht. Värmland ist waldreich, aber die Schwedenfinnen ließen sich im nördlichen Teil des Läns nieder und verbrannten große Waldflächen. Dies ärgerte die Bergleute, die seit dem 15. Jahrhundert das Hüttenwesen hier entwickelten.
Die Industrialisierung entwickelte sich so dass auch Waldwirtschaft und Waldprodukte eingeschlossen wurden. Das heutige Värmland ist ein modernes Industrieland, wo die großen, hoch entwickelten Gewerbe, Eisenverarbeitung und Forstwirtschaft, von größter Bedeutung sind. Die größten Arbeitgeber sind Lesjöfors AB; Konsum Värmland; Ahlmarks, Stora Enso Skoghall, Uddeholms, Nordic Paper, Karlstads stadshus, Helmia, Moelven Byggmodul und Rolls-Royce.
Die Natur mit den Wäldern, Bergen, schönen Elfen und Seen hat einen Einsatz für den Tourismus möglich gemacht. Der "Klarälven" fließt durch das Län und seine Schönheit bringt viele Besucher langsam und ruhig auf einem Floß oder im Paddelboot stromabwärts - oder in einem Boot durch die dramatischen Stromschnellen. Der "Vänern", der drittgrößte See Europas, ist ein großer Teil des Läns, wie auch "Frykensjöarna", die Frykenseen und der Glafsfjord nahe Arvika, alle durch Selma Lagerlöf wohlbekannt. Värmland ist voll historischer Denkmäler aus den ersten Tagen des Bergbaus und von der Schufterei der Schwedenfinnen, um das Land bestellen zu können. Värmlands Län ist eine große, freigebige und reiche Gegend mit historischen Traditionen aber auch mit dem schnellen Puls von heute.

Sehenswürdigkeiten in Städten

Autos und Kunst in Arvika

1995 wurde in "Gamla Thermia" in der "Fältgatan" ein Fahrzeugmuseum, das "Arvika Fordonsmuseum", geöffnet. Die Stadt hat nämlich alte Fahrzeugtraditionen. Der Motorsport hat hier große Bedeutung gehabt, und darum hat man Motorräder und Oldtimers der ganzen Gegend gesammelt. An dem See "Racken" liegt das Rackstadmuseum, der Sammelplatz einer Gruppe von den Künstlern der Gegend. Hier zeigt man auch die berühmten Möbelarbeiten der Gebrüder Eriksson.

Filipstad - die Stadt der Erfinder

Auf dem Friedhof, östlich von Filipstads Kirche, befindet sich das John Ericsson Mausoleum zum Andenken an den größten Erfinder Schwedens (1803-1889). In den 1820er Jahren konstruierte er Lokomotiven, und 1830-1840 einen Propeller, der den Durchbruch der Propellerschiffe verursachte. 1860 baute er das Panzerschiff "Monitor", das die Nordstaaten im amerikanischen Bürgerkrieg benutzten. Sein Bruder, Nils Ericson, (1802-1870) war auch ein großer Mann, Eisenbahn- und Kanalkonstrukteur. Er wurde in den Adelstand erhoben.

Schloss Forshaga

Im Zentrum von Forshaga befindet sich das Schloss, ein schönes, altes Haus. 1996 wurde das Schloss zu einer Jugendherberge umfunktioniert. Der Forshaga Kanal wurde in den 1850er Jahren gebaut und hat eine Anzahl Schleusen, um an der Stromschnelle "Forshagaforsen" vorbeizukommen.

Hagfors mit der Weltuhr

Das Stadthaus hat eine interessante, von David Olsson konstruierte Kalenderuhr. Die Uhr zeigt die Positionen der Sonne, des Mondes und der Sterne, und die Zeit auf jedem Platz in der Welt.

Karlstad - Geschichte und Kultur

Die Brücke "Östra Bron" in Karlstad wurde 1761-1797 gebaut. Sie ist die längste Brücke in Schweden mit Steingewölben. Ein Feuer zerstörte Karlstad 1865, aber viele wertvolle Mobilien konnten auf die damalige Insel, "Sandgrund", gestellt werden. Das Haus der Freimaurerloge, der Dom von 1730, das Rathaus von 1868, die Residenz und Karlstads Theater gehören zu den interessanten Gebäuden der Stadt. Der Herrenhof Alsters ist das Haus, wo Gustaf Fröding (1860-1911) geboren wurde und aufwuchs. In dem Park steht sein Gedächtnisstein mit der Einschrift "Hier ist der Hain, wo der Kuckuck rief..."

Picasso in Kristinehamn

Auf einer Landzunge der Meerenge "Vålösund", nahe Kristinehamn, gibt es eine 15 Meter hohe Monumentalskulptur von Pablo Picasso. Sie gehört zu seiner Serie "Les dames des Mougins", die seine Frau Jacqueline als Thema hat. Die Skulptur ist aus Leichtbeton und hat zwei Flügel, von denen einer acht Tonnen wiegt.

Die Pioniere des Eisens

Die Geschichte von Munkfors ist mit der Eisenverarbeitung verbunden. Hier entwickelte der Hüttenverwalter J.F. Lundin die so genannte Martin-Methode. Diese Martinhütte war die erste in Schweden, und sie ist heute die einzig existierende. Die alte Hütte ist heute ein Museum.

Das Zentrum in dem Tal "Fryksdalen"

Sunne ist das Zentrum dieses Tales und bietet vieles von der alten, värmländischen Kultur. Das tragische Scheitern der "Freia" auf dem "Fryken" und die Versuche, das Schicksal des Dampfers zu enthüllen, werden hier dokumentiert.

Der Säffle-Kanal - die Königsroute

Der Säffle-Kanal ist eine 80 Kilometer lange Fahrrinne, die von Säffle nach Arvika geht, und die den Vänersee mit einem Seesystem verbindet, das in den Glafsfjord mündet. Der "König von Värmland", Olof Trätälja, benutzte diese Route. Es heißt, dass dieser Mann dem Gott Wotan geopfert wurde.

Torsby, das nördliche Zentrum

In Torsby erinnert man sich an die große Einwanderung der Schwedenfinnen im 17. Jahrhundert. Ihre Mühe und Kummer können Sie in dem Finnenzentrum in dem Herrenhof Torsbys kennen lernen.

Sehenswürdigkeiten in den Gemeinden

Die Leinwandweberei in Klässbol, ungefähr 20 km südlich von Arvika, wurde 1920 gegründet. Von hier kommen die Tischtücher und Servietten, die man auf den Tischen des Nobelfests und der schwedischen Botschaften in der ganzen Welt findet. Für die 20. Jahresfeier von König Carl XVI Gustaf als Regent 1996 hat man ein neues Muster für einen Tafelaufsatz von elf Tüchern entworfen. In der Gemeinde Eda an der norwegischen Grenze wohnen ca. 9.300 Menschen. Der Hauptort heißt Charlottenberg. Das norwegische Eidskog und das schwedische Eda haben ein gemeinsames Touristengebiet, "Morokulien". Der Name ist eine Zusammensetzung von dem norwegischen und dem schwedischen Wort für "lustig", nämlich "moro" und "kul". Der Felsgrund in der Gemeinde Filipstad ist reich an Mineralien aller Art. In den Silbergruben von "Hornkullen" zeigen Führer die alten Orte und Werkzeuge aus dem 18. Jahrhundert und man kann dort auch Goldwaschen. "Borgviks bruk" ist eine Hütte, die sich in der Gemeinde Grums, bei dem "Borgviksjö", einer Bucht des Vänersees, befindet. Dies ist ein alter Ort mit Hüttenindustrie, der seit dem 14. Jahrhundert als ein Ort für den Mühlenbetrieb benutzt wurde, und seit dem 17. Jahrhundert auch für eine Eisenverarbeitende Industrie, die 1924 aufhörte. Ekshärad, in der Gemeinde Hagfors, liegt gleich nördlich von dem Zentralort. Die mit Schindeln gedeckte Kirche stammt aus den Jahren 1686-1688. In Fußgängerentfernung liegen der alte Kirchplatz und der Friedhof aus dem Mittelalter mit seinen schön geschmiedeten, eisernen Kreuzen. Die Expansion des Zentralortes der Gemeinde Kil hat die ursprüngliche Landschaft verändert, aber es gibt hier noch ein sehenswertes System von Schluchten. 1847 bildete man eine "Gesellschaft" für das Anlegen einer Eisenbahn für Pferdekräfte, die zwischen dem "Fryken" und dem "Klarälven" ging. 1856 kaufte man die erste Lokomotive. In Ransäter, in der Gemeinde Munkfors, gab es in dem Goldenen Zeitalter der Eisenverarbeitung drei Hütten. In einer, dem Hüttenherrenhof in Ransäter, dem heutigen "Geijersgården", regierte die Familie Geijer. 1783 wurde der Sohn, der Verfasser Erik Gustaf, geboren. Der Hof und seine Sammlungen erzählen von seinem Lebenswerk. Tage Erlander wurde 1901 in der Schule Ransäters geboren, und 1985 starb. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Ransäters. Selma Lagerlöfs Mårbacka in der Gemeinde Sunne, liegt gleich südlich von Sunne. Hier wurde am 20. November 1858 die berühmte Verfasserin Selma Lagerlöf geboren. Das Innere des Hofs sieht heute noch so aus wie damals. Mit seinen 40 ha und mehr als hundert Skulpturen ist Rottneros einer der größten und schönsten Parks in Schweden. Nahe dem Weg zwischen Säffle und Arvika, bei dem See "Summeln", in der Gemeinde Säffle, steht der Hof der Familie von Echstedt. Der Hof wurde 1762-1764 gebaut und mit seinen schönen Wandgemälden ist er einer der merkwürdigsten, älteren, noch bewahrten Höfe. Im 17. Jahrhundert war die Gemeinde Torsby das Land der Schwedenfinnen. An der Landstraße 62 steht die Kirche Dalbys, für ihre 60 m hohe, hölzerne Turmspitze wohlbekannt, vielleicht die höchste in Schweden.

Ausflüge

Von der Höhe "Storkasberget", gleich südlich von Arvika, hat man einen weiten, schönen Blick auf Arvika mit seiner Umgebung und auf den "Glafsfjord". Man kommt mit dem Auto auf der Landstraße 175 von der Abzweigung nach Ingestrand dorthin. In Arvika gibt es ungefähr 20 Badeplätze und dazu noch das Naturschutzgebiet "Glasskogen". In Morokulien, in der Gemeinde Eda, hat man die Nationalgrenze vergessen. Schöne Wanderwege in einer großartigen Natur, wo man sich nicht darum kümmert, was Norwegen oder Schweden ist. Hier im Nadelwald lebt ein weißer Elchstamm. Mit etwas Glück kann man auch Bären oder Wölfen begegnen. Die Umgebung von Filipstad hat eine Menge unberührte Natur und kulturhistorische Milieus. Eine Mineraliensuche in Långban, dem mineralienreichsten Platz in der Welt mit seinen mehr als 300 verschiedenen Mineralien, kann interessant sein. Das Naturschutzgebiet "Pannkakan", in der Gemeinde Forshaga, deckt die nördlichen und westlichen Teile der Insel "Prästgårdsön" in Deje, ein 200jähriges Deltaland mit reicher Flora und Fauna. Die Inseln im nördlichen Teil des Vänersees bilden in der Gemeinde Grums die weiteste Binnenseeinselgruppe Schwedens mit vielen Gasthäfen, Kanuvermietern, Campingplätzen, Feriendörfern, Badplätzen und Spielplätzen für Kinder. Im nördlichen Teil von der Segerstadhalbinsel, außerhalb Karlstads, findet man die ältesten Spuren menschlicher Wirksamkeit: vorgeschichtliche Befestigungswerke, Steinhaufen, Grabfelder und Steinsetzungen. "Saxholmen" mit seiner Schlossruine ist ein legendenhafter Platz nahe Kristinehamn. Der deutsche Herr Saxe aus Sachsen soll das Schloss gebaut haben. Um die Schären im Vänersee findet man viele idyllische Plätze mit reicher Fauna und Flora. Ein Ausflug rings um das Tal "Fryksdalen", in der Gemeinde Sunne, ist ein großes Erlebnis mit interessanten, kulturhistorischen Einschlägen. Im Mittelalter war die Inselgruppe "Lurö" eine der Haltestellen für die Pilger, die zu dem Grab des heiligen Olovs in Nidaros in Norwegen wallfahrten. Die südlichste, schwedische Gebirgsnatur findet man in der Gemeinde Torsby. Das ist der Berg "Hovfjället". Ski im Winter, Wanderstab im Sommer. Die Wälder sind voll von Elchen und anderem Wild. In dem nördlichen Teil gibt es einen Wolfstamm sowie einen Biberstamm.

Värmlandlied  von Probst Anders Fryxell

Ack, Värmeland, du sköna, du härliga land!
Du krona för Svea rikes länder!
Ja, om jag komme mitt i det förlovade land,
till Värmland jag ändå återvänder.
Ja, där vill jag leva, ja, där vill jag dö.
Om en gång ifrån Värmland jag tager mig en mö,
så vet jag att aldrig jag mig ångrar.

I Värmeland är lustigt att leva och bo;
det landet jag prisar så gärna.
Där klappar det hjärtan med heder och tro
så fasta som bergenas kärna.
Och var och en svensk uti Svea rikes land,
som kommer att gästa vid Klarälvens strand,
han finner blott bröder och systrar.

I Värmeland - ja där vill jag bygga och bo,
med enklaste lycka förnöjder.
Dess dalar och skog ge mig tystnadens ro,
och luften är frisk på dess höjder.
Och forsarna sjunga sin ljuvliga sång -
vid den vill jag somna så stilla en gång
och vila i värmländska jorden.


 

 

 www.varmland.org  |  Geographie  |  Kommunen

 

 

Sitemap