Schwedisch Deutsch


Deutsch Schwedisch

Nachrichten aus Schweden - September 2010

Aktuelle Nachrichten

Archiv: 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017

 

Hier ist Schwedens neues Parlament

Die Wahl ist nun klar - 192 Männer und 157 Frauen bekommen einen Platz im Plenarsaal. 118 Mitglieder sind ganz neu im Parlament. Das sind mehr als ein Drittel aller Abgeordneten und etwas mehr als bei den letzten Wahlen. Neben den Schwedendemokraten haben die Grünen den größten Anteil an neuen Abgeordneten. Auch die Konservativen werden kräftig verjüngt und erneuern 35 Prozent ihrer Mitglieder. Wenn Fredrik Reinfeldt seine neue Regierung bildet, werden bis zu zwanzig Minister im Parlament ersetzt werden. Bei den Sozialdemokraten sind nur ein Viertel der Abgeordneten neu. Der Grund könnte sein, dass die Partei viele Plätze verlor.

Zum ersten Mal seit 1991 sank der Anteil der Frauen im Parlament. Die Schwedendemokraten zogen den Anteil von Frauen im Parlament nach unten, weil diese Partei nur 15 Prozent Frauen hat. Alles deutet darauf hin, dass die Einwanderer in diesem Jahr mehr wurden. Mehrere im Ausland geborene wurden bei den Konservativen, Sozialdemokraten, Linkspartei und der Liberalen Partei gewählt. Aber das Parlament ist noch nicht repräsentativ für die schwedische Bevölkerung und die Einwanderer sind auch ungleichmäßig auf die Parteien verteilt.

Die Altersstruktur des Parlaments ist sehr komplex. Unerwartet haben die Linken keine Mitglieder unter 30 Jahren im Parlament. Stattdessen haben die Grünen und die Schwedendemokraten den höchsten Anteil an jungen Abgeordneten. Ein Thema bei dem Wahlkampf waren die Rentner, aber es spiegelt sich im Parlament nicht wieder. Keine Partei hat Mitglieder, die älter als 65 Jahre sind.

Die gewählten Abgeordneten verdienen Sie 55.000 Kronen im Monat. Die Abgeordneten haben ein höheres Einkommen als der durchschnittliche Schwede, der im vergangenen Jahr 27.700 Kronen pro Monat verdiente.

Quelle: SvD 24.09.2010

Kalle Anka bekommt bei der Reichstagswahl 123 Stimmen

In Schweden dürfen die Wähler bei der Reichstagswahl auch den Namen einer Partei oder eines Kandidaten ihres Vertrauens handschriftlich auf den Stimmzettel eintragen. Nach Angaben der Wahlbehörde machten hiervon 1546 Wähler bei den Kommunalwahlen, 9 Wähler bei den Wahlen zu den Provinziallandtagen und 984 Wähler bei den Reichstagswahlen Gebrauch. Bei dem diesjährigen Urnengang bewiesen die Wähler wieder jede Menge Phantasie:

Bei der Stimmenauszählung erhielt Donald Duck bei den Reichstagswahlen 123 Stimmen. Vier Wähler stimmten für "Meine Partei". Drei Stimmen erhielten jeweils der König, das Phantom und der Elch Hälge. Zwei Stimmen entfielen jeweils auf "Jesus", "Jesus Christus", "Gott", "Weihnachtsmann" und "Ich selbst". Pippi Langstrumpf, Harry Potter und Micky Maus mussten sich mit einer Stimme begnügen.

23.09.2010

Reichstagswahlen 2010

Am Sonntag, dem 19. September 2010 waren die schwedischen Reichstagswahlen und Wahlen zu den Gemeinderäten und Provinziallandtagen. 84,52 Prozent der 7,1 Millionen Stimmberechtigten gaben in den 5668 Wahllokalen ihre Stimmen ab. Das waren 2,53 Prozent mehr als vor vier Jahren. Die Vierparteienkoalition von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt bestehend aus Moderate, Liberale, Christdemokraten und der Zentrumspartei kommt auf 173 der insgesamt 349 Sitze. Damit fehlen dem Bündnis zwei Sitze für die absolute Mehrheit. Die rot-grüne Opposition aus Sozialdemokraten, Grünen und Linkspartei unter Führung der Sozialdemokratin Mona Sahlin bekommt 156 Sitze. Bei der Reichstagswahl wurde erstmals die rechtsextreme Partei 'Schwedendemokraten' in das Parlament gewählt. Sie erhalten mit 5,7 Prozent der Stimmen 20 Mandate im Parlament.

Reichstagswahlen 2010 in Schweden

Der Einzug der Schwedendemokraten in den Reichstag überschattet die Seiten aller schwedischen Zeitungen: 

  • Die unabhängige liberale Tageszeitung 'Dagens Nyheter' sieht den Sieg der Schwedendemokraten als das Ende einer sozialdemokratischen Ära.

  • Die liberale 'Sundsvall Tidning', schreibt, dass die nächste Amtszeit für die Allianz schwer werden wird, nicht wirtschaftlich, sondern sachpolitisch.

  • Die liberale 'Östgöta Correspondenten' ist zufrieden mit der rot-grünen Weigerung, mit den Schwedendemokraten zusammenarbeiten. "Es ebnet den Weg für das Bündnis der Regierung, auch wenn es eine Minderheitsregierung ist, kann sie Schweden weiterhin in die Zukunft bringen", sagte die Zeitung.

  • Die drittgrößte Partei im Parlament, die Miljöpartiet hat erheblich zugenommen, sagt die liberale 'Blekinge Lans Tidning' und fragt, ob sie eine neue Ergänzung für das Bündnis sein könnte.

  • Wir gehen einen Schritt ins Unbekannte, schreibt die liberale 'Expressen' über den Eintritt der Schwedendemokraten in das Parlament.

Am Abend demonstrierten Tausende gegen die Schwedendemokraten. Die rechtpopulistische, fremdenfeindliche Partei hat mit dem Einzug ins Parlament dem Land ein schwieriges Wahlergebnis beschert. Die Schwedendemokraten waren gestern die einzigen, die ausgelassen gefeiert haben. Für Fredrik Reinfeld hat der Sieg der Vierparteienallianz einen bitteren Beigeschmack. Zum Regieren braucht er zukünftig neue Unterstützer. Die Schwedendemokraten aber lehnt er kategorisch ab. "Sie wollen ein anderes Schweden. Wir müssen sie akzeptieren, weil sie gewählt wurden, aber wir arbeiten nicht mit ihnen, da wir keine gemeinsamen Ziele haben", sagte Reinfeld auf einer Pressekonferenz.

Die Sozialdemokraten haben eine Krisengruppe eingesetzt um ihr Ergebnis aufzuarbeiten - das schlechteste seit fast hundert Jahren. Die Wahl ist ein Debakel für die Sozialdemokraten. Bisher waren sozialdemokratische Regierungen die Regel, konservative die Ausnahme. Doch jetzt muss sich die Arbeiterpartei die lange als alleiniger Garant für den Sozialstaat galt, auch in Schweden neu erfinden.

20.09.2010

Airbus A380 landet in Stockholm

Das weltweit größte Passagierflugzeug, ein Airbus A380, zog heute Zehntausende von Menschen an den Rand des Flughafens von Arlanda. Es war das erste Mal, dass eine A380 in Schweden landete. Zehntausende Schaulustige hatten sich außerhalb des Zaunes rund um die Start- und Landebahnen versammelt, um das weltweit größte zivile Flugzeuge zu sehen. Die kleinen Straßen waren durch doppelt parkende Autos verstopft – jeder in der Umgebung wollte den Riesen-Jet sehen.

Wie ein Schatten erblickten die Wartenden das Flugzeug aus den niedrigen grauen Wolken nördlich von Stockholm. In niedriger Höhe gleitete es über den Flughafen. Es ist ein Riese, der Airbus A380 - 73 Meter lang, 24 Meter hoch, fast 80 Meter zwischen den Flügeln und mit einem Gewicht von rund 360 Tonnen.

Bisher gibt es keine Pläne für regelmäßige Flüge nach Schweden. Es war eine einmalige Nordic-Tour der Lufthansa. Die Tour ging von Frankfurt über Kopenhagen, Oslo, Stockholm nach Helsinki. Normalerweise ist das Flugzeug für lange Flüge von Frankfurt nach Tokyo, Peking und Johannesburg gedacht.

Quelle: DN 15.09.2010

Kein Stopp für Mobiltelefone am Steuer

Schweden ist jetzt das einzige Land in Europa, wo man während der Fahrt im Auto ohne eine Freisprecheinrichtung telefonieren darf. Nun fordert Motormännen die schwedische Regierung auf, dass die Nutzung von Mobiltelefonen ohne Freisprecheinrichtung im Auto gänzlich verboten wird. Zwischen 10-20 Personen werden jedes Jahr im Straßenverkehr getötet oder schwer verletzt aufgrund von Mobilfunkgesprächen oder Schreiben einer SMS während der Fahrt. Infrastrukturministerin Åsa Torstensson meinte dagegen, dass es keine Beweise gibt, dass das Unfallrisiko steigt, wenn der Fahrer das Mobiltelefon in der Hand hält.

Quelle: Aftonbladet 13.09.2010

Sunne Vattenland geht in Konkurs

Das Unternehmen Sunne Vattenland steht mit mehr als 20 Millionen Kronen in der Kreide. Gestern hat der Besitzer, Mark Jackson, der das Unternehmen 2008 für 24 Millionen kaufte, Konkurs angemeldet. Das Unternehmen erwirtschaftete 2008 mit 50 saisonalen Mitarbeitern einen bescheidenen Gewinn erlitt aber 2009 größere Verluste. Die 40.000 Besucher in diesem verregneten Sommer reichten nicht aus, um den Konkurs abzuwenden.

Quelle: nwt.se 11.09.2010

Arbeitslosen kann Job als Soldat zugewiesen werden

Ab Herbst diesen Jahres können die schwedischen Arbeitsämter den Arbeitslosen einen Job als Soldat oder Seemann in der Armee zuweisen. Um nach Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht eine ausreichende Zahl an Soldaten zu rekrutieren, hat das Verteidigungsministerium eine Partnerschaft mit der Arbeitsverwaltung abgeschlossen, jedes Jahr 4000-6000 Menschen zur Grundausbildung für die militärischen Dienste zu rekrutieren. Dies bedeutet, dass die Arbeitslosen für eine militärische Aufgabe herangezogen werden können. Sollten die Arbeitslosen den Job an der Waffe verweigern, soll ihnen das Arbeitslosengeld gestrichen werden.

Quelle: SvD 08.09.2010

Schweden bekommt neue Zwei-Krone Münze

Heutzutage sind rund 2,3 Milliarden Münzen in Schweden im Umlauf, von denen 4 Millionen Zweikronen-Münzen sind. Die 2-Kronen-Münze wird als Zahlungsmittel immer noch akzeptiert, auch wenn sie seit 1972 nicht mehr hergestellt wird. Die neue 2-Kronen-Münze wird kleiner und leichter als die alte. Die Idee ist, die Anzahl der Münzen in Schweden zu reduzieren und die Transportkosten zu senken. Das Parlament hat ferner beschlossen, eine 200-Kronen-Banknote herauszugeben. Wann genau die neue Banknote gedruckt wird ist allerdings nicht bekannt.

Quelle: Aftonbladet 06.09.2010

28.000 Frauen auf dem Sprung

Insgesamt 28.038 Läufer aus rund zwanzig Ländern liefen heute 10 km durch den Djurgården in Stockholm, als der Tjejmilen zum 27. Mal durchgeführt wurde. Der Tjejmilen (Mädchenlauf) ist ein Lauffest für Frauen jeden Alters. Die Temperatur war schon herbstlich kühl, aber die Sonne schien wie immer, wenn Tjejmilen stattfand.

Quelle: tjejmilen.se 05.09.2010

Japanischer Delikatesspilz in Schweden gefunden

In Schweden hat ein Student eine Delikatesse gefunden, einen Hon Shimeji (lat.: Lyophyllum shimeji). Der Pilz aus der Gattung der Raslinge heißt auf Schwedisch Talltuvskivling. Der sehr geschmacksintensive Gourmetpilz kostet in Japan umgerechnet bis zu 8.000 Kronen pro Kilo.

Quelle: SvD 02.09.2010

Eigentümer von Bootshäusern riskieren harte Strafen

Viele Besitzer von Bootshäusern in der Kommune Tanum riskieren nach dem Urteil vom Obersten Verwaltungsgericht schwere Strafen. Seit vergangenen November müssen Besitzer von Bootshäusern Küchenschränke, Toiletten und Innenwandpaneelen entfernen. Andernfalls droht ihnen eine grundlegende Strafe von 200.000 Kronen pro Bootshaus und eine Geldstrafe von 30.000 Kronen pro Quartal. Die Entscheidung des Obersten Verwaltungsgerichts will damit die Auslegung des Planungs- und Baugesetzes gewähren. Die Gemeinden werden weiterhin harte Anforderungen an die Bootshäuser stellen, dass diese nicht eingerichtet werden.

Quelle SvD 01.09.2010

 

Aktuelle Nachrichten

Archiv: 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017

Schweden-Highlights

Sitemap