Schwedisch Deutsch


Deutsch Schwedisch

Spillånga - Stockfisch

Zutaten für 4 Personen:

600g Stockfisch

400g Tomatenpüree

50g Rosinen

20 Backpflaumen

2 EL Mehl

1 Bund Petersilie

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

5 EL Olivenöl

Salz, Pfeffer

Stockfisch

Zubereitung:

Haltbaren Trockenfisch kann man in jedem Supermarkt kaufen. Um den getrockneten Stockfisch verarbeiten zu können, ist es erforderlich ihn mindestens 24 Stunden zu wässern. Dabei ist das Wasser mehrfach zu wechseln. Damit der Geschmack des Stockfisches nicht zu intensiv ist, nochmals 12 Stunden in Milch einlegen. Durch das Wässern quillt der Stockfisch etwas auf und nimmt ca. 40% an Gewicht zu. Danach den aufgeweichten Stockfisch in einem Sieb mit kochendem Wasser übergießen, enthäuten, entgräten und der Länge nach in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel, Knoblauch und Petersilie fein hacken und mit etwas Öl in einer Pfanne anbraten. Dann das Tomatenpüree dazugeben und bei geschlossenem Deckel etwa zwanzig Minuten schmoren lassen. Dabei die Pflaumen und die Rosinen in Wasser einweichen und in Mehl wenden. Wenn die Tomaten in einen schönen sämigen Zustand gehen, die Fischstücke hinzugeben. Nach zehn Minuten mit Salz und Pfeffer würzen, die Rosinen und Pflaumen ebenfalls dazu geben. Dann das Ganze weitere zwanzig Minuten schmoren lassen. Den Fisch auf Tellern anrichten und mit Soße bedecken. Nach Belieben mit etwas gehackter Petersilie bestreuen und servieren.

Herstellung:

Die fangfrischen Fische werden auf Trockengestelle getrocknet. Man lässt sie ein bis zwei Monate lang im kalten Wind trocknen. Oft werden sie auch in einer Fabrik mit Heißluft getrocknet. Die sollen aber nicht so gut schmecken. Dicke Fische werden eingeschnitten, damit sie besser durchtrocknen. Nach dem Waschen und Wässern in Salzwasser wird die Fische auf Trockengestelle aus Holz gehängt. Hier bleiben sie ein bis zwei Monate. In dieser Zeit verliert der Fisch rund 85 % seines Gewichtes. Man verarbeitet Kabeljau, Schellfisch, Lengfisch, Steinbeißer und Seelachs zu haltbarem Trockenfisch. Bis zu 6000 Filets hängen so gleichzeitig auf einem Trockengestell. Drei Monate muss der Fisch im Wind trocknen. Der getrocknete Fisch wird anschließend in einer Maschine durchgewalkt, denn nicht jeder mag den Stockfisch so hart und zäh, wie er von dem Trockengestell kommt. Wenn beim Trocknen leichter Frost herrscht, dann wird er weicher, ohne dass man ihn walken muss. Bei +2° ist er mehrere Monate lang haltbar.

Der Stockfisch, gesund und kalorienarm, gilt bei den hart gesottenen Nordländern als idealer Snack für zwischendurch. Er ist steinhart und schmeckt eigentlich eher fad. In Faserrichtung abreißen, mit Butter oder pur mit leichtem Fischgeruch und ordentlich kauen.

Stockfisch heißt auf Schwedisch: spillånga und auf Norwegisch: tørrfisk

Eine weitere Veredlung des Trockenfischs stellt der Lutfisk (Laugenfisch) dar. Dabei wird der Trockenfisch mit einer speziellen Lauge behandelt. Der Lutfisk mit Erbsen und Kartoffelbrei gilt schon seit 700 Jahren als ein traditionell nordisches Weihnachtsgericht. Allerdings geht es bei diesem adventlichen Fischessen eher um die Tradition und den vielen Schnaps, der dabei getrunken wird, als um die stinkende Delikatesse.

Schwedisch: lutfisk, Norwegisch: lutefisk, Dänisch: ludfisk oder ludefisk, Isländisch: lútfiskur, Finnisch: lipeäkala.

Hauptgerichte | Fleischgerichte | Fischgerichte | Brot & Gebäck | Getränke | Beilagen

 

  

Einheiten

Sitemap