Schwedisch Deutsch

Home


Deutsch Schwedisch

Was ist ein Schwede?

Ein Schwede ist groß, blond, blauäugig und trägt im Winter eine Pudelmütze. Von Natur aus ist er schüchtern, zurückhaltend und seriös. Er ist außerdem ein Gewohnheitsmensch, der jeden Morgen um 5:30 Uhr aufsteht, um genug Zeit zu haben, vor der Arbeit die Morgenzeitung zu lesen. Da die Arbeit gewöhnlich nicht vor 8:00 Uhr beginnt, dürfen wir davon ausgehen, dass ein Schwede ein langsamer Leser ist. Der Schwede möchte seine Ruhe haben, ebenso lässt er auch andere in Ruhe.

Wichtig für ihn ist Geld, sein Beruf, sein Zuhause, Eishockey und seine Familie (in dieser Reihenfolge). Er liebt außerdem Tiere - besonders Hunde - und verbringt Stunden mit einem an sein Fahrrad gebundenen deutschen Schäferhund durch die Stadt zu radeln.

Ein Schwede ist gewöhnlich pünktlich, aufrecht, verlässlich, putzt seine eigenen Zähne, und ist gesetzestreu. Das letztere kann man sehr gut an Fußgängerübergängen erkennen. Ganz egal wie das Wetter auch ist, ein Schwede wird lieber bis auf die Haut nass und überquert erst dann die leere Straße, wenn die Ampel auf Grün ist. Auch trägt er immer einen Sicherheitsgurt, trinkt nie, wenn er fährt, bezahlt immer die Fernsehgebühren, gibt seine Steuererklärung gewöhnlich pünktlich ab, hat immer einen Plastikbeutel in seiner Tasche, wenn er mit seinem Hund spazieren geht und badet nie nach 22:00 Uhr.

Ein Schwede ist außerdem sehr bedächtig und tut selten einer plötzlichen Eingebung folgend etwas (ausnahmsweise vielleicht niesen). Für ihn sind alle Entscheidungen wie eine Frage von Leben und Tod. Nehmen wir als Beispiel den Einkauf von Käse. Ein Schwede darf mindestens zehn verschiedene Käsesorten probieren, bevor er sich dazu entscheidet, zwanzig Gramm Brie zu kaufen. Es ist das gleiche Gefühl der Vorsicht, dass ihn an einer sofortigen Hochzeit hindert. Stattdessen wohnt er erst einmal bei einer Frau, hat ein bis zwei Kinder, dann - wenn alles in Ordnung scheint - fragt sie ihn nach Heiraten.

Ein Schwede ist vollständig ungleich mit den meisten europäischen Männern. Dinge, die eine Hausfrau kann, schafft er besser - vom Kochen bis zum Knöpfe annähen. Tatsache ist, alle Arbeiten im Haus (abgesehen Stillung) werden geteilt.

Ein Schwede ist außerdem gut informiert und verbringt viele Stunden damit, Dinge über die Atomkraft, die Dritte Welt, Umweltverschmutzung, Süd-Afrika, den geschlechtlichen Gewohnheiten des Tausendfüßlers, usw. herauszufinden. Gleichzeitig verschwendet er nur wenig Zeit für Nebensächlichkeiten - etwa den Namen des Nachbarn.

Der Schwede ist Gesundheitsfanatiker und verbringt seine Wochenenden, indem er im nahe gelegenen Wald joggt oder stundenlang auf einem Heimtrainer im Keller radelt. Für seine Gesundheit hat er sich außerdem das Rauchen, den Zucker, das abendliche Kaffeetrinken abgewöhnt und geht vor 22:00 ins Bett. Aber das größte Ding eines Schweden ist sein Gefühl der Gleichheit. Um das zu unterstützen benutzen die meisten Schweden den gleichen Nachnamen - Svensson, Nilsson, oder Persson - verdienen dasselbe Geld nach Steuern, haben den gleichen Geschmack für Möbel, tragen die gleiche Kleidung, denken gleich, fahren einen Volvo, und fliegen im Sommer nach Mallorca oder Kreta.

Ein Schwede lehnt es außerdem ab, zuzugeben, dass er auf irgend eine Art oder Weise voreingenommen ist. Für ihn sind alle Ausländer genauso gut wie Schweden und obwohl er nicht wirklich einen Jugoslawen, Griechen, Türken, Polen oder Italiener als Freund hat, ist er sicher, es gibt ganz wenige Unterschiede zwischen ihnen und Schweden - abgesehen von ihren Namen, ihren Sitten, die Art, das Gemüse in der Küche anzubauen, dass sie Messer tragen, Banken ausrauben, von Sozialversicherung leben, den Schweden ihre Arbeitsplätze stibitzen, sich wie die Kaninchen vermehren, ihre Ehefrauen schlagen, und schwedisch sprechen, als hätten sie eine Wolldecke im Mund.

Letztendlich, ein Schwede liebt die Sonne, hasst es anzustehen, freut sich als erster im Bus zu sein, verabscheut Winter, genießt Sex, kann Zigeuner nicht ausstehen, glaubt was die Gesundheitsbehörde und Fürsorge ihm erzählt, glaubt nicht an Gott, verehrt Ingemar Stenmark, besäuft sich nur sobald er Getränke hat, ist patriotisch (trägt Unterwäsche mit schwedischer Flagge), besucht zweimal in der Woche die Schankkonzession über der Straße, besucht seine Eltern zu Weihnachten, besucht Englischkurse und ist schwer beleidigt von einem Artikel, wie diesem.

(Gefunden im Computerlabor in Umeå und sinngemäß übersetzt)

 

 

Sitemap