Schwedisch Deutsch


Deutsch Schwedisch

Elche - Älg

Der Elch (Alces alces) liebt Wälder mit Laubeinschlag. Die sympathischen Vierbeiner mit dem Schaufelgeweih wanderten wahrscheinlich nach der letzten Eiszeit gleichzeitig mit Kiefern und Birken nach Schweden ein. Mit einem Gewicht von 250-500 kg und einer Höhe von bis zu 2 m ist der europäische Elch der gewichtigste Einwohner Schwedens. Ihre scheinbar plumpe Gestalt lässt nicht vermuten, dass sie sich selbst in dichten Wäldern erstaunlich gewandt und leise bewegen. Die große Körperhöhe ist ein entscheidender Vorteil, in einem Land, wo die Grasflächen die meiste Zeit des Jahres unter einer dicken Schneedecke verborgen sind. Die Elche haben keine Probleme, die immer grünen Kiefernzweige zu erreichen, oder die nahrhaften Knospen der Laubbäume.

Der König der Wälder, der zur Paarhufer-Familie der Hirsche gehört, ist ein Einzelgänger und lebt meist in sumpfigen Wäldern, Mooren und Tundren. Elche sind sowohl nachts als auch tagsüber aktiv. Sie verhalten sich außerhalb der Brunft sehr unauffällig, äsen im Sommer und Herbst mit ihrer sehr beweglichen Oberlippe (Muffe) pro Tag etwa 25-50 kg Laub.  Im Winter fressen sie Zweige, Knospen, Holz und Rinde. Die langen Lippen dieser Tiere mit dem grämlichen Gesichtsausdruck sind zum Abstreifen des Laubes eingerichtet. Die Lieblingsspeise dieser robusten wie plumpen Wiederkäuer sind junge und weiche Triebe von Laubhölzern, wie Birken, Weiden, Pappeln, und Erlen. Wenn Schnee und Eis im Frühjahr weichen, beginnt die üppige Zeit in Schwedens Wäldern und Sümpfen. Jetzt finden die Elche auch reichlich im Wasser zu fressen. So watet der Elch in Sümpfen und Seen hinein, bis ihm wirklich das Wasser bis zum Halse steht. Dann schlürft er voller Behagen allerlei Wasserpflanzen. Seerosen sind eine Delikatesse für die Elchbullen, da die enthaltenen Mineralien das Wachstum ihres Geweihs fördern.

Durch die außenseitige Anordnung der Augen haben die Elche zwar fast ein Blickfeld von 360 Grad, sie können Elch-Backenzahnaber damit nicht sehr weit sehen. Auch die Farben Rot und Grün können Elche nicht unterscheiden. Dafür ist der Hör- und Riechsinn sehr ausgeprägt. Durch die Fähigkeit, die Hufe spreizen zu können, sind sie gut ausgerüstet um selbst im Morast laufen zu können. Elche gehen gerne ins Wasser, um die natriumhaltigen Wasserpflanzen, insbesondere Seerosen, abzuweiden. Sie sind sehr gute und ausdauernde Schwimmer, auch über größere Entfernungen. Schwimmend erreichen sie die Åland-Inseln. Im Winter verlassen sie die Niederungen und wandern in trockenere Waldgebiete. Dabei legen sie manchmal bis zu 700 km zurück.

Der Wolf ist der gefährlichste Feind der Elche. Außerdem fallen sie auch dem Bär zum Opfer. Ein gesunder Elch setzt sich durch heftige Schläge mit seinen Läufen zur Wehr. Diese Verteidigung ist so wirksam, dass die Räuber meist von ihren Opfern ablassen. Die Hufe der Elche sind so scharf, dass sie einem Wolf problemlos den Schädel spalten können.

Mit 2 Jahren sind Elche fortpflanzungsfähig. Ende Mai werden die Kälber geboren. Nach einer Tragzeit von 35-38 Wochen setzen jüngere Kühe 1 Kalb, die älteren 2 oder manchmal sogar 3 Kälber.  Die Kälber stehen die ersten Tage unbeholfen in einem Versteck herum, bevor sie gelernt haben, mit ihren Beinen halbwegs systematisch umzugehen. Eine Elchkuh behält ihr Kalb bis zum zweiten Lebensjahr bei sich. Kurz vor der Geburt werden die Erstlinge aus dem letzten Jahr vertrieben. Sie bleiben aber meist trotzdem in der Nähe der Mutter, um weitere Dinge dazuzulernen. Bei der Geburt wiegen die Kälber ca. 15 kg und haben eine Schulterhöhe von ca. 80 cm. Sie nehmen in der ersten Zeit jeden Tag ca. 1 kg zu. Schon nach ca. 3 Tagen sind die Jungen in der Lage, der Mutter zu folgen und nehmen neben der Muttermilch auch schon Blätter zu sich. Ein Elch kann etwa 25 Jahre alt werden.

In den 90er Jahren sind tausende von Elchen verendet. Die Ursache war ein Retrovirus, der von der 0,5 cm großen Elchlausfliege übertragen wurde. Die blutsaugende Fliege, die sich mittels kräftiger Krallen im Fell des Wirtes festklammert, sticht zwar keine Menschen, krallt sich aber gerne in den Haaren von Jägern, Waldarbeitern und Spaziergängern fest.

Elch-ZeheMajestätisch, aber kurzsichtig tappt der König der schwedischen Wälder über die Schnellstraßen und verursacht dort bereits jeden fünften schweren Verkehrsunfall. Für den Autofahrer bedeutet das in der Regel einen Totalschaden. Der Elch vergeht sich an halbwüchsigen Bäumen und macht ganze Stadtrandsiedlungen unsicher. In den letzten Jahren haben sich die Elche zu einer Landplage entwickelt. In einigen Regionen leben schon mehr Elche als Menschen. Grund für diese Elchplage ist weniger das Fehlen echter Feinde wie Bär, Wolf oder Luchs als vielmehr die schwedische Forstwirtschaft. Durch immer schnellere Folge großflächiger Kahlschläge entstehen große Aufforstungsflächen, auf denen zuerst Birke, Weiden, Espen und Himbeersträucher wachsen, die den Tieren in Form von knackig frischen Grüns tonnenweise beste Nahrung zuführen. Die gut erreichbare und qualitativ hochwertige Nahrung führt zu immer häufigeren Zwillingsgeburten und besten Überlebenschancen des Nachwuchses.

Weil der Elch nur in der Tiefkühltruhe ungefährlich ist, werden immer mehr zum Abschuss freigegeben. Doch längst nicht alle bleiben auf der Strecke. Jedes Jahr im Oktober beginnt die Elchjagd. Dann ist jeder Schwede, der Wald und einen Waffenschein besitzt auf der Treibjagd. Von den in Schweden ca. 300.000 lebenden Elchen werden jährlich etwa 100.000 Stück abgeschossen und über 10.000 Tonnen bestes Fleisch im Wert von rund 4 Milliarden Kronen wandern in die Tiefkühltruhen.

Elchbullen tragen ein Schaufelgeweih, welches bei den skandinavischen Elchen eine Spannweite von bis zu 1,30 Metern und ein Gewicht von 15 kg erreichen kann. Die großen Schaufeln bilden sich erst nach etwa 5 Jahren aus, bis dahin trägt der Elchbulle ein Stangengeweih. Auf jeder Seite können sich bis zu 15 Enden herausbilden. Die Geweihe werden während des Winters abgeworfen. Die neuen Geweihe wachsen während der Frühjahrs- und Sommerzeit mit bis zu 19 Millimeter pro Tag.
Obwohl die Elchbullen jeden Winter das Geweih abstoßen, werden nur selten Schaufeln gefunden. Der Grund liegt wohl darin, dass Mäuse, Eichhörnchen und andere Nagetiere die Geweihe wegen der enthaltenen Mineralstoffe auffressen.

Elche

Elch-Unterarten:

  •   Alaska-Elch (Alces alces gigas) - Alaska, Yukon

  •   Amur-Elch (Alces alces cameloides) - Amur-Region, Mongolei, Mandschurei

  •   Europäischer Elch (Alces alces alces) - Skandinavien, Polen, baltische Staaten, Nordwestrussland

  •   Jakutischer Elch (Alces alces pfizenmayeri) - westliches Sibirien

  •   Kamtschatka-Elch (Alces alces buturlini) - östliches Sibirien

  •   Ostkanadischer Elch (Alces alces americanus) - östliches Kanada

  •   Westkanadischer Elch (Alces alces andersoni) - westliches Kanada und Minnesota

  •   Yellowstone-Elch (Alces alces shirasi) - nordwestliche USA, südliches Alberta

 

Links zu Elchseiten

Elchhausen

Die ultimative Elchseite - Hier wirst du zum Elch

Alces-Alces

Alles über den König der nordischen Wälder von Maren und Uwe Kamke

Elch in verschiedenen Sprachen

Der Linktext sagt alles.

Hälge

Täglich neuer Hälge-Comic, Elektronische Postkarten, Computer Hintergrundbilder, Bildschirmschoner ...

Die schwedische Tierwelt

 

Elchrezepte

Sitemap