Schwedisch Deutsch


Deutsch Schwedisch

Neuigkeiten aus Schweden - 2019

Aktuelle Nachrichten

Einkommensverteilung in Schweden

In einer längeren Perspektive hat sich der wirtschaftliche Standard für alle Einkommensgruppen in Schweden erhöht. Der deutlichste Anstieg findet jedoch ganz oben in der Einkommensverteilung statt. Kapitalgewinne, Zinsen und Dividenden konzentrieren sich stark auf Menschen mit hohem Einkommen. Die Entwicklung für die extreme Einkommensspitze ist vor allem darauf zurückzuführen, dass diese Kapitaleinkommen stark gestiegen sind. Gleichzeitig sind die Einkommen im unteren Teil der Einkommensverteilung relativ langsam gestiegen. Dies erklärt sich zum Teil dadurch, dass Transfers in den unteren Einkommensschichten einen größeren Einkommensanteil ausmachen als in den höheren. Transfers sind in der Regel an die Preisentwicklung gekoppelt und nicht so schnell gestiegen wie die Löhne.
Das starke Einkommenswachstum am oberen Ende der Einkommensverteilung und das langsamere Wachstum im unteren Teil der Verteilung haben zu einer Erhöhung der Einkommensverteilung geführt. Unterteilt man die erhöhte Einkommensverteilung nach den Einkommensarten, die zum verfügbaren Einkommen zählen, erklärt sich die erhöhte Verteilung primär durch erhöhte und ungleichmäßig verteilter Kapitalerträge.
Die langsamere Entwicklung für Gruppen mit niedrigen Einkommen hat dazu geführt, dass der Anteil der Menschen mit niedrigen wirtschaftlichen Standards, gemessen am Medianeinkommen, seit Mitte der 1990er Jahre zugenommen hat.
Im Vergleich zu vielen anderen Ländern weist Schweden noch eine relativ gleichmäßige Einkommensverteilung auf. Im Vergleich zwischen den EU-Mitgliedstaaten gehört Schweden zu den Ländern mit dem geringsten Risiko von Armut und sozialer Ausgrenzung.
Öffentlich subventionierte Wohlfahrtsleistungen wie Altenpflege, Bildung und Gesundheitsfürsorge sind ein wichtiger Bestandteil der Verteilungspolitik. Berücksichtigt man den Wert dieser Leistungen, verringern sich die Einkommensunterschiede um etwa 20 Prozent, vor allem durch die Aufwärtsverschiebung von Haushalten mit Kindern und älteren Rentnern in der Einkommensverteilung.
Die 2015–2018 durchgeführten Reformen hatten ein nivellierendes verteilungspolitisches Profil. Die Reformen sollen zu einer geringeren Einkommensverteilung und einer stärkeren wirtschaftlichen Gleichstellung von Frauen und Männern beigetragen haben. In diesem Zeitraum wurde auch in Sozialleistungen investiert, die für einkommensschwache Haushalte die größte Bedeutung hatten. Familien mit Kindern wurden mit den meisten Mitteln versorgt, da Bildung einen großen Teil der Investitionen ausmachte.
Die Reformen im beschlossenen Haushalt 2019 führen nach Einschätzung der Regierung zu einem erhöhten wirtschaftlichen Standard in allen Einkommensschichten, wirken sich aber am stärksten auf den wirtschaftlichen Standard im oberen Teil der Einkommensverteilung aus. Die Reformen tragen somit zu einer Erhöhung der Einkommensverteilung und zu einer Verringerung der wirtschaftlichen Gleichstellung von Frauen und Männern bei. Die Wohlfahrtsinvestitionen im beschlossenen Haushalt für 2019 werden so beurteilt, dass sie finanzielle Ressourcen in allen Einkommensgruppen mit Ausnahme der niedrigsten hinzufügen. Denn von den Kürzungen in den Bereichen Arbeitsmarktmaßnahmen, Altenpflege und Soziale Arbeit sind vor allem Personen mit den niedrigsten Einkommen betroffen.

April 2019

Schweden investiert mehr in Schulbildung

Schweden hat eines der leistungsstärksten und gleichberechtigten Schulsysteme in der ganzen der Welt. Im Haushaltsentwurf für das Jahr 2020 gibt es mehr Investitionen für die Schule mit einem Fokus auf mehr Wissen, gestärkte Gleichberechtigung und mehr Lehrer. Durch die Maßnahmen sollen alle Schüler die gleichen Möglichkeiten erhalten, Wissen zu erwerben und Werte zu entwickeln.
Der Lehrermangel ist groß und gleichzeitig verbringen Lehrer viel Zeit mit Aufgaben, die auch von anderen durchgeführt werden könnten. Lehrassistenten können Lehrer damit entlasten, sich auf den Unterricht zu konzentrieren. Für 2019 wurden 475 Millionen SEK staatliche Zuschüsse für die Schulleiter bereitgestellt, um Lehrassistenten einstellen zu können. Die Investitionen für Lehrassistenten werden ab 2020 auf 1 Milliarde SEK verdoppelt.
Das Schulreglement wird systematisch und kontinuierlich weiterentwickelt. Die Nationale Agentur für Bildung führt nun die erste große Überarbeitung der aktuellen Lehrpläne durch. Wenn Schweden seine Position als eines der leistungsstärksten und gleichberechtigten Schulsysteme der Welt wiedererlangen soll, müssen die Noten das tatsächliche Wissen widerspiegeln. Das Lernen soll gefördert und die Schüler ermutigt werden, sich anzustrengen. Um die Mängel des derzeitigen Notensystems zu beheben, hat die Regierung in der vergangenen Amtszeit eine Notenuntersuchung eingesetzt, die unter anderem die Frage der Fachnoten untersucht. Die Einführung von Fachnoten so nach einer sorgfältigen Vorbereitung und Überarbeitung eingeführt werden.
Es gibt einen Mangel an Ingenieuren, was Schwedens Wachstumschancen einschränkt. Für die ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge der Hochschule sollen jüngere Menschen rekrutiert werden. Der Technologiesprung spielt eine wichtige Rolle, um junge Frauen und Männer zu motivieren, sich für ein Ingenieurstudium an der Universität zu bewerben. Die Regierung schlägt außerdem vor, die Initiative "Wissenschaft und Technologie für alle" bis 2023 zu verlängern und die Zuwendungen um 3,5 Millionen SEK pro Jahr zu steigern.

September 2019

Auslesen geheimer Daten zur Strafverfolgung

Technologische Entwicklungen und das Vorgehen von Kriminellen erschweren die Strafverfolgungsbehörden,Auslesen geheimer Daten zur Strafverfolgung erforderliche Informationen zu sammeln, um Verbrechen aufzuklären und zu verhindern. Durch das Auslesen geheimer Daten ist zu erwarten, dass schwere Verbrechen wie Mord, schwere Drogendelikte, Vergewaltigungen und Verbrechen gegen die nationale Sicherheit in größerem Umfang verhindert und aufgeklärt werden. Der Vorschlag bedeutet, dass die Polizeibehörde, Sicherheitspolizei, schwedischer Zoll und die schwedische Umweltkriminalitätsbehörde bessere Chancen bekommen, Menschen zu überwachen, die verdächtigt werden, schwere Verbrechen zu begehen. Die Behörden sollen heimlich Software auf technische Geräte (Computer, Mobiltelefon oder Lesetablett) installieren, um den Inhalt mitzulesen. Die Sicherheitsbehörden dürfen dann Trojaner installieren, um Nachrichten oder Anrufe abzufangen und mit Apps Zugriff auf soziale Netzwerke zu bekommen.
Das Gesetz mit weiteren Maßnahmen gegen die Bandenkriminalität soll am 1. März 2020 in Kraft treten und ist auf fünf Jahre befristet, danach wird das Gesetz evaluiert.

Oktober 2019

Frauen haben eine niedrigere Erwerbsquote als Männer

Einer der Gründe, warum Frauen im Durchschnitt weniger verdienen als Männer, liegt darin, dass weniger Frauen als Männer erwerbstätig sind. Schweden ist das Land innerhalb der EU, in dem Frauen die höchste Beschäftigungsquote aufweisen. Allerdings ist nach wie vor ein geringerer Anteil von Frauen als von Männern erwerbstätig, was zur Kluft beim Erwerbseinkommen beiträgt. Seit Anfang der 2000er Jahre liegt die Beschäftigungsquote der 20- bis 64-jährigen Frauen um etwa 4 bis 6 Prozentpunkte niedriger als die der 20- bis 64-jährigen Männer. Die Beschäftigungslücke hat sich in den letzten zehn Jahren tendenziell verringert, als die Gesamtbeschäftigungsquote gestiegen ist.
Die Durchschnittsverdienste von Frauen und Männern sinken ab dem 60. Lebensjahr infolge einer sinkenden Beschäftigungsquote. Die Entwicklung ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass Männer, die nach dem 65. Lebensjahr arbeiten, ein höheres Einkommen haben als Frauen, die nach dem 65. Lebensjahr arbeiten, aber auch, dass die Beschäftigungsquote bei Frauen stärker sinkt als bei Männern.

12.12.2019

Maßnahmen gegen Bandenkriminalität

Die tödliche Waffengewalt und das kriminelle Umfeld in Schweden hat in den letzten Jahren starkMaßnahmen gegen Bandenkriminalität zugenommen. Schüsse und Explosionen sind ein ernstzunehmendes, gesellschaftliches Problem. Um in kriminellen Umgebungen nach Schusswaffen und Sprengstoffen suchen zu können, muss die Polizei über wirksame Zwangsmaßnahmen verfügen. Die Möglichkeiten der Polizei zur Hausdurchsuchung sollen daher überprüft werden. Der Fokus liegt darauf, dass die Polizei mehr Befugnisse erhält, unter anderem nach Schusswaffen und Sprengstoff zu suchen, um der Kriminalität vorzubeugen, etwa um Vergeltungsmaßnahmen nach einer Schießerei abzuwenden. Die Ermittlungen sind Teil eines 34-Punkte-Programms der Regierung mit weiteren Maßnahmen gegen Bandenkriminalität.

15.12.2019

Aktuelle Nachrichten

Archiv: 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2020, 2021

  

Schweden-Highlights

Sitemap